TAYRONA PARK (Kolumbien)

Kolumbiens Nationalpark Tayrona Park (oder Parque Nacional Natural Tayrona) ist einfach atemberaubend! Der Park erstreckt sich von Taganga bis zum Rio Piedras und kombiniert den Tropenwald mit weißen Traumstränden. Tayrona Park gehört definitiv zu den Highlights Kolumbiens. Die Strände könnten aus einem Rieseprospekt kopiert sein. Aber in echt sind sie eben tausendmal besser.

Aber vor lauter bestaunen der Landschaft sollte man nicht vergessen, dass im Tayrona Park einige wilde Tiere leben, wie beispielsweise Schlangen oder Kaimane. Die gute Nachricht ist, ihr müsst nicht angestregt suchen im die Tiere zu sehen; sie werden sich sicher zeigen. Passt also immer auf, wenn ihr durch das Dickicht lauft oder einen Fluss durchquert!

Der Park ist in vier Strände aufgeteilt, die man der Reihe nach abwandern kann bis man seinen Favoriten gefunden hat: Cañaveral, Arrecifes, La Psicina and El Cabo de San Juan. Für alle Gebiete im Park gilt, dass man nicht mit Moskito-Spray geizen sollte. Packt lieber eine extra Flasche ein, ihr könntet sie brauchen.

Wie komme ich dort hin?

Taganga oder Santa Marta sind die perfekten Startpunkte für einen Trip in den Tayrona Park. Ihr solltet euch vor dem Besuch des Parks in einer dieser Städte ein Hostel suchen und dann euer großes Gepäck dort lassen. Die meisten Hostels bieten sogar Fahrten in den Tayrona Park an und sind es daher gewohnt, dass die Reisenden ihr Gepäck für eine Nacht unterstellen wollen. In den Tayrona Park solltet ihr nur mit dem allernötigsten gehen. Packt einen kleinen Rucksack und lasst alles zurück, was nicht unbedingt überlebenswichtig ist. Denn bei tropischer Hitze wollt ihr nicht 10, 15 oder gar 20 kg kilometerweit durch die Gegend schleppen!

Aber nun konkret zur Anreise. Am einfachsten kommt ihr in den Park, indem ihr einen Minibus bucht. Wie oben schon geschrieben, bieten die meisten Hostels die Vermittlung solcher Fahrten an, der Preis liegt bei ungefähr COP 15.000 pro Person. Im Hostel bekommt ihr auch eine Landkarte des Parks. Der Minibus fährt dann bis zum Eingang des Tayrona Parks und von da an seid ihr auf euch allein gestellt und müsst laufen. Am Eingang müsst ihr euren Reisepass zeigen. Der sollte also nicht bei eurem übrigen Gepäck im Hostel liegen 🙂 Der Eintritt kostet für Touristen COP 35.000 und für Kolumbianer COP 12.000.

Falls ihr nicht mit dem Minibus fahren wollt, könnt ihr alternativ auch mit dem Boot hin schippern. Das kostet dann ungefähr COP 40.000 und das Boot legt direkt am Strand von Taganga ab. Falls euch das alles zu teuer ist und ihr mit kleinem Budget aber viel Zeit reist, könnt ihr auch den öffentlichen Bus nehmen. Der fährt vom Santa Marta mercado zum Cañaveral-Eingang und kostet pro Person COP 3.000.

Stellt euch im Park selbst auf relativ lange Wege bei sengender Hitze ein und rüstet euch dementsprechend mit passender Kleidung und Verpflegung aus. Beispielsweise dauert die Wanderung vom Cañaveral-Eingang bis zum hintersten Strand EL Cabo de San Juan 2,5 bis 3,5 Stunden.

Falls ihr darauf keine Lust habt oder die langen Wege nicht schafft, könnt ihr euch auf dem Rücken eines Pferdes fortbewegen. Einen Reiter mit Pferd(en) könnt ihr am Eingang engagieren für ca. COP 16.000-32.000 pro Person. Der Preis hängt davon ab an welchen Strand ihr wollt und damit von der Entfernung, die das Pferd zurück legen muss. Außer laufen oder reiten gibt es keine Möglichkeit sich fortzubewegen.

Einkaufen

Im Tayrona Park gibt es keine Supermärkte, Kioske oder sonstige Einkaufsmöglichkeiten! Ihr müsst alles was ihr benötigt mitbringen, sonst seid ihr aufgeschmissen. Plastiktüten und Alkohol dürfen nicht mit in den Park genommen werden. Euer Gepäck wird gefilzt werden und falls etwas Unerlaubtes gefunden wird, müsst ihr das vor Ort entsorgen. Die einzige Ausnahme etwas zu kaufen sind die Restaurants an den Stränden. Dort werden in der Regel kleinere Snacks und Getränke angeboten. Es gibt dort auch Bier und Wein, allerdings zu extrem teuren Preisen.

Übernachten

Am Strand Cañaveral kann man Cabañas mieten. Das Ecohab ist eine luxuriöse Unterkunft für COP 45.000. Von den Ecohabs hast du eine perfekte Aussicht über den Dschungel und den Strand. Die Hütten selbst sind im typischen Tayrona Style. Der Betreiber bietet auch Campingplätze an aber diese befinden sich neben den Pferdeställen…

El Cabo de San Juan ist die schönste Strandgegend. Dort kannst du mit deinem eigenen Zelt campen, ein Zelt leihen oder in einer Hängematte schlafen. Wenn ihr euch für die Nacht in der Hängematte entscheidet, habt ihr wiederum zwei Möglichkeiten: im Camp direkt oder in einer kleinen Hütte auf einem Felsen.

Tayrona Park

Von dort habt ihr eine atemberaubende Aussicht und das Gefühl direkt über dem rauschenden Meer zu schlafen. Im Allgemeinen sorgt die wehende Brise dafür, dass der Ansturm der Moskitos erträglicher ist als im Camp. Aber dafür kann es nachts kalt werden. Ihr solltet also auf jeden Fall ein Bettlaken mitbringen, damit ihr euch zudecken könnt. Die Miete für eine Hängematte kostet COP 17.000-20.000. Ihr könnt auch eure eigene Hängematte aufspannen, dann müsst ihr nur COP 12.000 bezahlen. Die Miete für ein Zelt beträgt COP 15.000.

Nachts wird im Camp der Strom abgestellt, deshalb solltet ihr auf jeden Fall daran denken eine Taschenlampe mitzunehmen.

Kulinarisches Angebot

Alle Camps/Ecohabs haben ein Restaurant. Darüber hinaus gibt es keine Möglichkeit an etwas essbares zu kommen. Das eingeschränkte Angebot schlägt sich in teuren Preisen nieder. Bringt also genug Geld mit, denn es gibt auch keine ATMs!